-
Am 30 October 2018 Um 19:10 | Aktualisiert um 19 January 2019 Um 22:57

Powerslide: eine kurze Geschichte über die Freeskates auf drei Rollen

Powerslide: eine kurze Geschichte über die Freeskates auf drei Rollen

In den letzten Jahren konzentrierte sich die deutsche Firma Powerslide vermehrt auf Freeskates auf drei Rollen. Ein Bruch des jahrelangen Standards auf vier Rollen. Ein Interview mit Jürgen Pfitzner, dem Chef der Freeskate Produktion...

Von  COMMUNIQUE DE PRESSE

Powerslide bricht alle Regeln

Hallo Jürgen, kannst du uns kurz über deine Aufgabe bei Powerslide erzählen?

Portrait de Jürgen PfitznerIch bin bereits seit einigen Jahren Chef der Freeskate Abteilung bei Powerslide. Falls Sie einen Freestyle Schuh von Powerslide besitzen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass ich meinen Teil bei der Entwicklung beigetragen habe.

Wie begann die Geschichte der drei Rollen im Freestyle?

Es begann alles mit einer Vision. Unsere Modelle mit drei Rollen hatten mit der Marke Regin bereits einen großen Erfolg in den Bereichen Urban, Kinderschuhe und Rollhockey. Powerslide wollte eine Krönung mit der Entwicklung der Freeskates auf drei Rollen schaffen. Das war mit Sicherheit eines unserer risikoreichsten Projekte, da wir unser Konzept dem Freestyle Slalom anpassen mussten. Das beinhaltete ein generelles Überdenken des Freestyle Slaloms.

Im Sommer 2015 kontaktierte ich alle unseren gesponserten Sportler, um sie nach ihrer Meinung über dieses neue Konzept zu befragen. Sie waren zunächst, nicht grundlos, skeptisch.

Zum Glück waren jedoch einige unserer Sportler neugierig und testeten die neuen Modelle aus. Sie waren sehr vorsichtig, doch sie ließen sich auf dieses Projekt ein. Wenn man ein komplett neues Projekt beginnt, wie es die Welt noch nicht gesehen hat, so muss man am Anfang alle möglichen Faktoren bedenken. Beispielsweise: Für welche Rollengröße entscheiden wir uns? Wie positionieren wir die Schiene? Welche Abstände sollten die Rollen zueinander haben- eher homogen oder benötigt die erste Rolle etwas mehr Abstand? Wie lang sollte die Schiene sein?

Alles wurde somit von Null begonnen?

Nein, nicht ganz. Der Lochabstand war der einige Standard, den wir übernommen haben. Wir wählten unser Trinity-System, bei dem die Schiene an drei Punkten am Schuh festgeschraubt wird. Wir wollten, dass unsere Freerider vom Vorteil dieses Systems profitieren. Es gab keine anderen vergleichbaren Optionen.

Da wir nicht wussten, welche Schienenlänge die Geeignetste war, entschieden wir uns dazu einen Testlauf mit 220mm, 230mm und 240mm zu starten. So konnten auch verschiedene Schuhgrößen berücksichtigt werden und zudem sind diese Längen mit dem 4-Rollen System vergleichbar.

Schließlich haben wir mit der Positionierung der Rollen experimentiert- ob sie etwa mittig oder besser dezentral platziert werden sollten. Wir haben uns auf das rockering Sytsem geeinigt.

Nach einer internen Diskussion entschieden wir und für 90mm Rollen. Die 100mm Rollen sind zu schwer durch den Slalom zu manövrieren, 80mm Rollen sind zu klein und 84mm sind den 80mm zu ähnlich.

Zu diesem Zeitpunkt hatten einige Sportler bereits die 3x100mm und 3x110mm Rollen für den Speed Slalom verwendet. [Anm. d. Red.: das ist die Freestyle Sparte, in der die drei Rollen bereits akzeptiert wurden]. Wir wollten nicht nur, dass das 3-Rollen System im Fresstyle funktioniert, sondern wollten diesen Sport um etwas bereichern, das den Sportlern hilft sich in der oberen Liga zu etablieren.

Platine Powerslide Trinity 240 mm

Wie sind die Tests verlaufen?

Im Dezember 2015 traf ich mich mit dem Team in Warschau und dort fanden die ersten Tests statt. Die Schienen und Schuhe waren bereit, um von den Skatern ausprobiert zu werden. Der Moment der Wahrheit für das Projekt! Der Winter ist normalerweise nicht der geeignetste Zeitpunkt, um solche Tests auszuführen, vor Allem nicht in Polen mit den schwierigen Wetterbedingungen. Schließlich fanden wir einen überdachten Skatepark unter dem Parkhaus des nationalen Stadions. Während der Saison war es unmöglich einen gemeinsamen Termin zu finden, da sich dann die Sportler wegen der Wettkämpfe überall auf der Welt aufhalten. Es gab keine andere Möglichkeit. Es nahmen 10 verschiedene europäische Sportler aus dem Freestyle, Speed Slalom und Slide an den Tests teil.

Mit einem Triskate zu fahren, war keine Neuheit für sie. Jeder von ihnen besaß bereits ein 3x110mm oder 3x125mm Equipment. Dieses Setup wurde bereits erfolgreich im Speed Slalom oder Skatecross verwendet. Aber die drei Rollen im Freestyle waren neu. Wir begannen die Tests Freitag mittag und sie endeten Sonntag abends. Für mich als Initiator des Projekts war die Nervosität besonders hoch. Wie werden die Athleten mit den Triskates zurechtkommen? Es war ein Sprung ins Unbekannte und entweder ein Erfolg oder ein Schuss ins Leere.

Platine Powerslide Trinity 220 mm

 

Wie waren die Rückmeldungen der Sportler?

Zur allgemeinen Überraschung gewöhnten sich die Athleten viel schneller an das neue Equipment als gedacht. Zu Beginn mochten sie es nicht. Dann trainierten sie damit, tauschten sich aus und verbesserten sich. Nach zweieinhalb Test-Tagen und viel Junk-Food, trugen sie ihre Verbesserungs-Vorschläge für den nächsten Prototyp vor und wiesen auf die Vorteile des neuen Skates hin.
Zu Hause angekommen, arbeitete das Entwicklungs-Team direkt an der Verbesserung des Systems. Dies war nun viel leichter als am Anfang.

Es gab mit Sicherheit noch weitere Tests...

L'équipe Powerslide de roller freestyle

Ja, ein Jahr später traf sich unser Team am selben Ort für weitere Tests. Das Team bestand aus fast denselben Mitgliedern, nur dass dieses Mal Lorenzo Guslandi uns begleitete. Er skatete so wie das gesamte Team bereits eine Saison mit den Prototypen. So stelle sich das nicht als Neuheit für ihn dar. Alle waren besser vorbereitet und wussten was auf sie zukommen würde. Für den Test war ein einziges Modell vorgesehen: Trinity Rockerable mit 90mm Rollen und in drei Längen: 215mm, 225mm, 235mm. Der Prototyp wurde die Basis für die zukünftige Katana-Schiene, welche das erste Freestyle-Slalom Modell wurde.

Das Wochenende war sehr intensiv und wir konnten es trotzdem mit dem Team genießen. Die Tau-Schale erwies sich als Freestyle Slalom tauglich. Sie öffnete eine neue Tür und der Hardcore Eco Trinity entstand. Die Version mit den drei Rollen liefert einige Vorteile, die man auf vier Rollen nicht finden kann:

  • Vorteil der verbesserten Balance und Kontrolle durch das Trinity System
  • Vorteil der besseren Stabilität bei Tricks auf einer Rolle durch den größeren Rollendurchmesser
  • Zwei Rockering-Optionen
  • Einen besseren Erhalt der Geschwindigkeit während der Tricks

Verwendet das gesamte Team das drei-Rollen Setup?

Roller freestyle de Powerslide

Nein, trotz allem, stellen wir es unseren Sportlern frei das Equipment zu wählen. Keiner von ihnen ist den Triskate gewöhnt. Beispielsweise bevorzugt Enrique Rubio die vier Rollen Variante. Wir möchten niemanden zwingen. Das ist auch der Grund wieso wir weiterhin das vier-Rollen System produzieren und wir dabei dasselbe Design wie bei dem Triskate verwenden. Die Katana Schiene ist die am weitesten entwickelte Schiene auf dem Markt und nutzt den Vorteil des Trinity Systems.

Aktuell verwenden alle unsere Sportler auf hohem Niveau bevorzugt die Schiene mit drei Rollen. Sie geben uns Rückmeldungen, um das System weiter zu verbessern. Unten sind einige ihrer Aussagen...

Ein Wort zum Abschluss?

Jch möchte mich vor allem bei Piotr Combrzynski bedanken. Er ist einer der sympathischsten Roller Street Skater, dem ich je begegnet bin. Er ermöglichte uns für die zwei Testwochenenden die Zusammenarbeit mit dem dort ansässigen Shop Bladeville. Ein großes Dankeschön gilt auch an Aleksandra Zawislak, Ewelina Czapla, Aleksey Martenseniuk und seinem Bruder Victor, die dem Team einen Schlafplatz in ihrer Wohnung ermöglichten. Danke an das gesamte Team, das so viel Energie in die Tests investiert hat!

Die Skates Tau und Hardcore Evo Trinity würde es ohne euch nicht geben!

 

Czapla in action

 

Die Rückkehr der Powerslide Skater auf die Triskates

Ewelina Czapla (Polen)

L'équipe Powerslide de roller freestyle

„Ich hatte gemischte Gefühle, als ich das erste Mal von Triskates erzählt bekommen habe. Es erschien mir weniger handlich und aufgrund der großen Rollen zu hoch. Auf der anderen Seite habe ich Powerslide immer vertraut und ihre Unterfangen immer unterstützt, auch wenn sie auf dem ersten Blick etwas seltsam schienen (Lachen). Ich wollte es so schnell wie möglich ausprobieren. Es war sehr vielversprechend und ich hatte nicht solche Gefühle erwartet. Alle Wheelings sind damit leichter zu realisieren. Die „Footworks" waren zunächst schwieriger, aber es wurde mit der Zeit immer besser. Ich bin zu den drei Rollen gewechselt und ich sehe keinen Grund wieder zurück zu wechseln!"

Justyna Czapla (Polen)

„Als ich das erste Mal von den Triskates gehört habe, wurde ich enthusiastisch, weil endlich etwas Neues in unseren Sport kam. Ich fahre seit 2016 auf drei Rollen und ich sehe mich nicht mehr auf vier Rollen skaten. Damit fühle ich mich wie eine Superheldin, die zu allem im Stande ist."

Lorenso Demuru

„Ich bekam nie die Gelegenheit den ersten Triskate Prototyp auszuprobieren, aber ich war stets neugierig. Letztes Jahr konnte ich sie zum ersten Mal in Berlin ausprobieren (danke Paulina!). Ich bin sie Sache ohne Vorurteil angegangen. Nach meinem Wettkampf zog ich den Tau Skate an und fing an zu rollen. Ich hatte direkt ein super Gefühl damit. Ich konnte alle meine Tricks mit einer großen Leichtigkeit ausüben und fühlte mich stabiler als auf vier Rollen. Diese Skates sind perfekt für mich."

Lorenzo Guslandi (Italien)

„Bevor ich die Triskates ausprobierte, hielt ich sie für eine Schnapsidee. Ich war sehr skeptisch und ich dachte es würde niemals funktionieren. Die Skates stellten sich aber als genial heraus, selbst wenn die Footworks weniger flüssig und etwas schwieriger wurden. Wenn ich auf die vier Rollen zurück wechsle, fühle ich einen großen Unterschied. Auf den Triskates erreicht man eine deutlich bessere Kontrolle! Ich kann nun Dinge tun, die ich mir vorher nicht einmal hätte vorstellen können. Darüber hinaus habe ich ein neues Motto: „Ich kann alles machen, ich kann zaubern!". Ich habe mir diesen Satz sogar auf meine Skates geschrieben." 

 

Platine freestyle de Powerslide

 

 

Links

Mise en ligne  den 30 October 2018 - Gelesen 3970 mal

Von :
Le communiqué de presse est le meilleur ami du journaliste en panne d'inspiration ! Merci à l'ensemble des clubs qui nous font parvenir des informations sur leurs événements à venir, leurs résultats de matchs ou de courses et bien d'autres choses utiles à partager...

Web google_plus facebook twitter


Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung