-
Am 12 June 2020 Um 13:06 | Aktualisiert um 30 July 2020 Um 12:55

Chronologie der Inlineskate-Stunden-Weltrekorde

Chronologie der Inlineskate-Stunden-Weltrekorde

Viele Inline-Speedskaterinnen und Speedskater haben im Laufe der Jahre Stundenweltrekorde erzielt, oft unter sehr unterschiedlichen Bedingungen. Der internationale Verband arbeitet an der Standardisierung des Formats, um einen offiziellen Rekord zu erstellen. Ein Überblick über die Leistungen dieser Champions...

Von  Alexandre CHARTIER

Der Rekord der Stunde im Inline-Skating: die Leistungen der Frauen

Im Rahmen des Weltrekordversuchs von Felix Rijhnen und Mareike Thum hat der Internationale Skate-Verband (World Skate) an einem Regelwerk für die Veranstaltung gearbeitet. Es wurde in Zusammenarbeit mit Pascal Briand ausgearbeitet.

Das Ziel: die Bedingungen des Rekords zu vereinheitlichen, um ihn homologieren zu können und eine Form der Gleichheit zwischen den Läufern zu schaffen, die versuchen würden, den Rekord in Angriff zu nehmen.

Wenn Sie auf die Geschichte der Inline-Skating-Rekorde zurückblicken, werden Sie feststellen, dass die Niederlande eine Besonderheit daraus gemacht hat! Die Niederländer gehörten zu den ersten, die moderne Inline-Skates einsetzten, was zum Teil ihre Omnipräsenz in den Ranglisten erklärt.

30. April 1988: Tineke Hoogendijk (Niederlande) - 28 km 203 m und 69 cm

Linda Schellekens - 2003

Ein Rekord auf der Strecke von Vriezenveen.

14. August 1990: Karin Verhoef in Vrouwen (Niederlande) - 30 km 55 m 22 cm

Die Niederländerin Karin Verhoef überschreitet anlässlich ihres Stundenweltrekords im Inline-Skating die 30-Kilometer-Marke. Auch auf der Bahn von Vriezenveen.

Am 12. Oktober 2003: Linda Schellekens (Niederlande) in Grenoble (Frankreich) - 31 km 722 m

Linda Schellekens ist 23 Jahre alt, als sie den Weltrekord der Stunde im Inline-Skating der Frauen in Angriff nimmt. Sie läuft erst seit 4 Jahren auf Inline-Skates, als sie am 6. April 2003 ihren ersten Rekordversuch auf der Bahn des Joseph-Boucau-Stadions unternahm. Der Wind verhinderte, dass sie ihren Traum zu Ende gehen konnte. Ihr fehlten nur 600 m, um ihn zu verwirklichen.

Auf dem 400-m-Straßenkurs in Grenoble organisierte sie dann einen zweiten Versuch. Dabei wird sie von der Familie Laurent und ihrem Verein LOU Roller unterstützt. Die Olympiabahn, die schneller und günstiger Bedingungen bietet, verleiht ihr Flügel. Ausgestattet mit einer 5x84-mm-Schiene, verfehlte sie das selbst gesteckte Ziel von 32 km nur knapp, knackte aber dennoch den alten Rekord.

Juli 2020: 34,336 km für Mareike Thum (GER) in Geisingen (Deutschland)

Es überrascht nicht, dass knapp 17 Jahre nach Linda Schellekens Mareike Thum auf der Bahn der Arena Geisingen den Rekord brach. Sie verbesserte ihn um fast 2,614 km. Sie hat eine hervorragende Leistung erbracht und verpasst nur knapp ihr Ziel von 35 km.

Der Stundenrekord im Inline-Speedskating: die Leistungen der Männer

1910 : Hal Berte (Großbritannien) 26 Km 430 m (auf traditionellen Rollschuhen)

Hal Berte war Sportler von ganzem Herzen. Er hinterließ seine Spuren im Rollschuhlaufen, aber auch im Radsport. Der "Véloce-Sport", eine auf die "little queen" spezialisierte Zeitung, bezieht sich auf ihn:

"Herr Hal Berte, Rollschuh-Champion in England, ist auch ein hervorragender Leistungssportler und fährt derzeit ein "Wulfruna"-Fahrrad. Er würde sich freuen, an jedem Langstrecken- oder Straßenrennen in Frankreich teilzunehmen."

In der Zeitung "La Vie au Grand Air" vom 26. November 1910 heißt es, dass die von Hal Berte aufgestellten Rekorde auf Asphaltbahnen aufgestellt wurden.

"Die auf der Asphaltbahn erzielten Erfolge sind sogar noch größer."

Miguel de Villabella - 1912

Ein Absatz in der Zeitung "Le Matin" vom 30. Januar 1911 lässt vermuten, dass er den Stundenrekord seit dem 1. März 1902 gehalten hatte. Der französische Stundenrekord wurde damals von Nicot, einem professionellen Eisläufer, mit 25 km 80 m gehalten.

29. Januar 1911: Jesse Carey (Kanada) 28 km 375 m (auf traditionellen Rollschuhen)

Miguel de Villabella im Jahr 1912Am 24. Dezember 1910 brach Jesse Carey den 24-Stunden-Weltrekord im Rollschuhlaufen um 476 km 933 m, "die Strecke, die er zurücklegte, ohne auch nur einen Augenblick anzuhalten".

Für seinen einstündigen Rekord begab er sich auf eine Bahn, die 133 Meter lang und 33 Zentimeter im Umfang war. Die Zeitung "La Nouvelle Presse" vom 5. Februar 1911 berichtet über den Stundenrekord von Jess Carey nach seinem schönen Sieg des "Patin d'Or".

"Er legte am vergangenen Sonntag im Palais des Sports 28 Kilometer zurück. 375 m in einer Stunde und schlug damit den Rekord, der dem Engländer Hal Berte gehörte, mit 26 Kilometern und 490 Metern. Carey hätte es noch besser machen können, wenn er mehr Trainer gehabt hätte."

1912: Miguel de Villabella (Spanien) 28 km 766 m (auf traditionellen Rollschuhen)

Am 27. Oktober 1912 nahm Villabella im Palais des Sports am Grand Prix du SCUF teil, einem Interclub-Spiel gegen den SOCF und den SRHCF. Der spanische Meister und Gewinner des Grand Prix des 2-Stunden-Osterspiels im amerikanischen Stil war dem Publikum bereits aufgefallen.
La Vie au Grand Air vom 24. November 1912 bezieht sich auf Miguel de Villabella, einen Rollschuhläufer, der den Stundenrekord brach, indem er die Strecke von 28 km 766 m zurücklegte. Etwa dreißig Jahre später, als Villabella im Mittelpunkt der Oper stand, sollte die Presse noch interessierter sein: Die Ausgabe "Paris Midi" vom 6. August 1941 und "Le Journal" vom 25. August 1941 berichten, dass Miguel de Villabella auch Opernsänger war! Als erster Operntenor hatte er vor allem den Barbier von Sevilla interpretiert.

30. April 1988: Evert Van Benthem (Niederlande) - 31 km 515 m und 42 cm

Ein Rekord, der auf der Eisbahn in Vriezenveen aufgestellt wurde.

15. September 1988: Egbert Post (Niederlande) - 32 km 113 m und 66 cm

Erneut auf der Eisbahn in Vriezenveen. Entschieden die Spur aller Rekorde für die niederländischen Versuche!

22. Juni 1989: Dick Hoeve (Niederlande) - 32 km 325 m und 58 cm

Dick Hoeve realisiert seine Leistung auf der Bahn von Vriezenveen, derselben Bahn, die einige Jahre später von Haico Bouma benutzt werden wird.

Eddy Matzger (USA) - 33 km ?

Es scheint, dass Eddy Matgzer den Rekord vor Haico Bouma gehalten hat.

Dick Hoeve

14. August 1990: Haico Bouma (Niederlande) - 34 km 276 m und 35 cm

Der niederländische Skater Haico Bouma brach den Weltrekord über eine Stunde gleich zweimal, im Abstand von vier Jahren. Der erste fand auf der Inline-Skating-Bahn in Vrienzenveen statt.

8. Oktober 1994: Haico Bouma (Niederlande) - 35 km 589 m und 12 cm

Der zweite Rekord fand auf der 400-m-Eisbahn des Sportzentrums Groningen Kardinge statt. Im Gegensatz zur Bahn von Vrienzenveen ist diese Bahn überdacht. Auch der Beton ist dort schneller. Er machte sich auf seinen 5x76 mm großen Rollen mit einem Paar Wikingerschlittschuhen mit einer eher... weichen Schale auf den Weg. Er verbesserte sie um 1312 Meter und 77 Zentimeter auf insgesamt 35 Kilometer 589 Meter und 12 Zentimeter.

Haico Bouma - Erste Rekord

23. Mai 1998 : Tristan Loy in Landevant (Frankreich) - 35 km 811 m

Tristan Loy - 2000Tristan Loy gehört seit 1997 zum internationalen Salomon-Team. Zur gleichen Zeit wurde in Landevant (56) ein Straßenrundkurs eingerichtet. Tristan testet ihn und stellt fest, dass er sehr schnell ist.

Im folgenden Jahr macht er sich auf die Jagd nach dem einstündigen Rekord. Es gelingt ihm, den Rekord zu brechen.

16. August 2000: Wiedereröffnung von Tristan Loy in Grenoble (Frankreich) - 36 km 460 m 52 cm

Tristan ist der letzte Franzose, der diesen Rekord hält. Diese Leistung wurde auf der Olympiabahn in Grenoble erzielt. Für seinen Rekord verwendete Tristan in 5x80 mm mit einer Klappschiene! Es war die Ausrüstung, die Salomon hervorheben wollte. Die Idee war, alles mit der Ausrüstung der Marke zu machen.

"Ich habe den Rekord im August aufgestellt. Aus der Erinnerung war es ziemlich stürmisch. Damals gab es jedes Wochenende Rennen, an den Wochenenden hatte ich keine Zeit, etwas anderes zu tun, es gab zu viele Rennen. Ich musste den Rekord an einem Mittwoch, kurz vor der Etappe des Swiss Inline Cup in Biel, aufstellen.

Ich finde es gut, dass Felix den Rekord auf einer 200-Meter-Strecke anstrebt. Außerdem ist er ein guter Skater. Ich bin froh, dass es einer der besten der Welt ist, der sich darauf einlässt, dazu ein Deutscher auf einer deutschen Bahn! Ich kenne ihn ein wenig, ich habe ihn trainiert, als ich Trainer von Deutschland war. Er ist ein toller Kerl, ich stehe voll hinter ihm! Ein Typ dieser Klasse, das ist großartig, der Rekord wird wirklich etwas wert sein. Es ist eine harte Anstrengung. Man darf es zu Beginn des Rennens nicht vermasseln, aber er hat die Mentalität dazu."

9. September 2005: Frank Fiers (Belgien) bricht den Ein-Stunden-Rekord - 36 km 512 m 40 cm

Der Inline-Skater Frank Fiers wurde am 9. August 1971 in Wetteren (Belgien) geboren. Nach mehreren erfolglosen Versuchen erobert Frank Fiers schließlich den Titel des schnellsten Mannes der Welt über eine Stunde auf Inlinern. Sein Auftritt fand in der halbbedeckten Eishalle des Sportcentrums Kardinge in Groningen, im Norden der Niederlande, statt. Kaum 50 m besser als Tristan Loy!

Hallo Frank, warum hast du versucht, den Stunden-Rekord zu brechen?

Das Konzept des Stundenrekords hat mich schon immer interessiert und inspiriert, nicht nur im Inline-Skating, sondern auch im Radsport. Ein Athlet allein auf der Bahn, der gegen die Zeit kämpft. Nach dem Rekord von Tristan Loy im Jahr 1998 begann ich mit Tests auf der Bahn. Tristan lief in einem der größten Teams der damaligen Zeit: Salomon Inline. Er inspirierte mich, und die Tatsache, dass er den Rekord brach, inspirierte mich, die Herausforderung anzunehmen. Je mehr ich testete, desto mehr begann ich zu glauben, dass ich es schaffen könnte. Als Tristan im Jahr 2000 den Rekord erneut brach, verbesserte er ihn um 649 Meter. Es war wirklich ein großartiger Fortschritt, der das Niveau der Herausforderung wieder erhöhte...

Ich habe jedoch weiter trainiert, um dieses Ziel zu erreichen. Im Jahr 2002 versuchte ich zum ersten Mal, es zu übertreffen. Ich legte fast 36 km zurück, 400 m weniger als der Rekord von Tristan. Auch wenn ich den Rekord nicht gebrochen habe, habe ich während der Vorbereitungen und während des Versuchs viel gelernt. Ich war zuversichtlich, dass ich ihn durch weitere harte Arbeit übertreffen könnte. Drei Jahre später war ich erfolgreich.

Was ist Ihre schönste Erinnerung an diesen Moment?

Zu realisieren, dass noch nie jemand schneller war als man selbst, ist ein unglaubliches Gefühl.

Was war der schwierigste Teil?

Nach 50 Minuten konnte ich meine Rundenzeit nicht mehr halten. Ich musste es aber tun, um Tristans Rekord zu brechen. Ich verlor in jeder Runde 3 Zehntelsekunden. Und ich hatte einen sehr kleinen Vorsprung auf Tristans Rekord. Mit 4 Minuten vor Schluss lag ich nur noch 2 Sekunden vor Tristan. Noch nie zuvor hatte ich solche Schmerzen in meinen Beinen gespürt. Glücklicherweise konnte ich in den letzten 4 Minuten das Tempo halten.

Welche Skates haben Sie benutzt?

Maßschuhe von Mariani mit Fila 3x100 mm und 1x84 mm. Ich habe Hyper Stripes-Rollen und Keramiklager verwendet.Frank Fiers - 2005

Haben Sie einen Rat für Felix Rijhnen?

Zwischen der 45. und der 55. Minute wird es sehr schwierig. Die Beine brennen. Es ist sehr wichtig, sich weiterhin auf die Technik zu konzentrieren und den Glauben zu bewahren, auch wenn die Schmerzen überwältigend sind.

5. Juli 2020: 39.935 km für Felix Rijhnen in der Arena Geisingen (Deutschland)

Die Marke von 40 Kilometern war sehr nah! Dies wird zweifelsohne das Ziel des nächsten Sportlers sein, der versuchen wird, den Stundenrekord zu brechen. Der deutsche Speedskater Felix Rijhnen entschied sich für eine 200m-Bahn für seinen Stundenrekord, eine mutige Wahl in Bezug auf die Anzahl der zu absolvierenden Kurven und Runden! Er wird den Rekordversuch auf 3x125mm Rollen starten. 

Felix Rijhnen und Mareike Thum in Arena Geisingen

Für die Anekdote: ein Rekord auf der Straße

11. Juni 2005: Mauro Guenci erreicht mit 38 km 632 m einen Rekord auf einem Straßenkurs

Der Italiener Mauro Guenci ist von Beruf Feuerwehrmann. Für die Anekdote legte er die Strecke von 38,632 km auf dem Straßenkurs in Senigallia in der Nähe von Ancona, Italien, zurück. Er wählte einen 1088,60 m langen Rundkurs. Die Veranstaltung fand am Roller Day mit dem Team Roller Senigallia statt.

Für Puristen ist diese Art von Rekord etwas weniger prestigeträchtig, da die Straßenkurse weniger homogen und weniger standardisiert sind. Der Läufer ermüdet weniger schnell, weil es weniger Kurven zu bewältigen gibt. Die Strecken können auch Abfahrten haben und so das Spiel verändern.

Links

Mise en ligne  den 12 June 2020 - Gelesen 2011 mal

Von :
Fondateur et webmaster de rollerenligne.com. Alexandre est un passionné de roller en général et sous tous ses aspects : histoire, économie, sociologie, évolution technologique... Ne le branchez pas sur ces sujets sans avoir une aspirine à portée de main !

Web google_plus facebook twitter

Photos :

facebook



Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung