-
Am 26 April 2020 Um 08:04 | Aktualisiert um 04 May 2020 Um 20:51

Interview: Elisabet Martin-Mora, Vizepräsidentin der WIFSA

Interview: Elisabet Martin-Mora, Vizepräsidentin der WIFSA

Die ehemalige profi Eiskunstläuerin Elisabet aus Spanien ist jetzt Vizepräsidentin der WIFSA (World Inline Figure Skating Organization) geworden. Sie erzählt uns über ihre Karriere und die Entwicklung der internationalen Organisiation seit ihrer Gründung im Jahr 2010 ...

Von  Priscillia ARGUIMBAU-BOATTO

Von der Strecke bis hinter die Kulissen mit Elisabet Mora (Spanien)

Hallo Elisabet, können Sie uns etwas über Ihre Karriere als Trainerin und WIFSA-Mitglied erzählen?

Elisabet Martin MoraIch begann im Alter von drei Jahren mit dem Eiskunstlaufen. Ich entwickelte meine sportliche Karriere auf dem Eis, indem ich mein Land bei verschiedenen internationalen Eiswettbewerben vertrat, die Goldmedaille der USFSA im Eiskunstlauf und in der Kür gewann und an den Weltmeisterschaften im professionellen Eiskunstlauf in Jaca (Spanien) teilnahm. Ich bin seit über 30 Jahren Eistrainerin, und derzeit bin ich Nationalere Quad-Trainerin und technischer Coach auf dem Eis.

Wie sind Sie zum Inline-Kunstlauf gekommen?

Ich begann vor mehr als 20 Jahren mit dem Rollkunstlaufen, als ich den Inline-Skating-Club "Club Patinaje Benalmádena" gründete, um der Stadt den Geist des Eislaufens zu verleihen, bevor ich die damals einzige Eislaufbahn in Andalusien, im Süden Spaniens, leitete. Heute widme ich mich ausschließlich der Arbeit als Inline-Kunstlauftrainerin und Quad- und Inline-Choreographin.

Sie sind Vizepräsidentin der WIFSA: Was genau ist Ihre Rolle?

2010 haben wir in Paris die WIFSA mitbegründet, und ich wurde zur Vizepräsidentin gewählt. Damals wurde Jean Pierre Faugère der erste Präsident. Er ist jetzt Ehrenpräsident der WIFSA.

Ein großer Teil der Organisation der WIFSA wird ausschließlich von ihren Mitgliedern finanziert, da sie keine Subventionen erhält, sondern von einer Arbeitsgruppe geleitet wird, die sich aus Präsident Fernand Fedronic, Generalsekretärin Renée Piquet und mir zusammensetzt. Im Namen der WIFSA übernehme ich Aufgaben wie den direkten Kontakt mit den Bedürfnissen der internationalen Clubs und die Werbung und manchmal auch die Organisation internationaler Veranstaltungen, wie z.B. die World Open in Polen im Jahr 2020.

Wie werden die WIFSA-Wettbewerbe derzeit bewertet?

Seit 2013 werden die WIFSA-Wettbewerbe nach dem internationalen Bewertungssystem beurteilt, das weitgehend auf dem ISU-Bewertungssystem basiert. Dieses System hat natürlich die Besonderheiten des Inline-Skatings berücksichtigt, wie z.B. die größte Schwierigkeit im Vergleich zum Eislaufen, nämlich die Drehungen und die Anzahl der Runden.

Was möchten Sie sagen, um die Disziplin zu fördern?

Als Mitglied der WIFSA denke ich, dass Inline-Kunstlaufen eine Disziplin ist, die sich viele Menschen wünschen. Der Hauptvorteil der Inline-Sportart besteht darin, dass sie die besten Elemente des Eislaufens und des Rollkunstlaufens behalten kann: Einerseits verfügt sie über eine Technik, Ästhetik und Harmonie, die dem Eislaufen sehr ähnlich ist. Zweitens teilt sie mit dem Rollkunstlaufen die Leichtigkeit des Zugangs zu einer angemessenen Sporteinrichtung für das Training ohne die Notwendigkeit einer Eisbahn.

Was halten Sie von der World Skate-Organisation? Haben Sie mit ihnen über eine langfristige Zusammenarbeit gesprochen? Was ist passiert?

Interview Elisabet Martin Mora2014 einigte sich der World Skate (damals hieß es FIRS) bei seiner Jahresversammlung 2015 darauf, dass es keine Inline-Weltmeisterschaft mehr geben würde, sondern dass die Meisterschaften sowohl für Roll-, als auch für Inline-Kunstlaufen für alle Disziplinen (Paare, Solotanz usw.) offen sein würden.
Im Oktober 2014 wurde diese Entscheidung von einem Teil des FIRS (World Skate) Artistic Technical Committee, das für Inline zuständig ist, erneut überdacht.

Im Juni 2015 schlossen WIFSA und FIRS ein bilaterales Abkommen zur Zusammenarbeit bei der Verbesserung der Disziplin, und hier wurde Fernand Fedronic Mitglied des Artistic Technical Committee. Die Organisation WIFSA brachte ihre Mitglieder, das technische Reglement, das Bewertungssystem und die Bewertungsbeamten mit, darunter zum ersten Mal in FIRS (World Skate), ein technisches Gremium bei den Weltmeisterschaften in Novara 2016.

Im Jahr 2018 beschloss der Vorsitzende des World Skate Technical Artistic Committee, die Zusammenarbeit mit der WIFSA wegen zahlreicher Streitigkeiten bezüglich der Berücksichtigung der Inline-Funktion und der technischen Vorschriften einzustellen. Und der Rest muss noch geklärt werden...

Glauben Sie, dass die Disziplin des Eis- und Rollkunstlaufens auf dieselbe Art und Weise beurteilt werden kann? Können Sie konkrete Beispiele nennen?

Es liegt auf der Hand, dass Eis- und Rollkunstlaufen nicht auf die gleiche Weise beurteilt werden können, ebenso wenig wie Inline-Kunstlauf. Jede Disziplin hat ihre eigenen Merkmale, die respektiert werden müssen, um ein gesundes Wachstum der Disziplin zu ermöglichen.

So wie sich ein Motorrad physisch von einem Auto unterscheidet und sich deshalb nicht gleich verhält, so sind auch die Techniken des Inline-Skates und des Rollschuhs, in der Umsetzung der Elemente und im Gleiten, nicht die gleichen.

Unterstützen Sie das Inlinekunstlaufen für Erwachsene, die teilnehmen wollen, ohne in der Elite-Kategorie zu sein?

Natürlich tun wir das. Im Namen der WIFSA unterstütze ich Inline-Kunstläufer und Rollkunstläufer aller Altersklassen und aller Niveaus, deshalb haben wir vier Abteilungen mit unterschiedlichen Niveaus. Wir haben alle möglichen Niveaus, und wir haben besondere Anerkennung für die Läufer der Elite-Division, die an der Abschlussgala der World Open teilnehmen.

Müssen Kunstläuferinnen und Kunstläufer Tests bestehen, um an WIFSA-Wettbewerben teilzunehmen?

Jeder kann an einem WIFSA-Wettbewerb teilnehmen, da es sich bei allen um "offene" Wettbewerbe handelt. Es ist nicht notwendig, einen Test zu bestehen, um an internationalen Wettbewerben der WIFSA teilzunehmen. In den Kategorien Silver, Initiate und Beginner verwenden wir ein Punktesystem, bei dem maximale Punktzahlen festgelegt werden, um die Läufer nach Kategorien zu unterteilen.

Für die Elite-Division muss der Läufer ein technisches Mindestniveau aufweisen, um an den World Open teilnehmen zu können. Wenn der Läufer in einer Kategorie der Elite-Division antreten möchte, muss er zuvor seine Ergebnisse von internationalen WIFSA-Wettbewerben eingereicht haben, was beweist, dass die für die Elite-Kategorie erforderlichen Elemente erworben wurden.

Interview Elisabet Martin Mora

Warum gibt es noch keine "Weltmeisterschaft" bei der WIFSA?

Im Namen der WIFSA erkenne ich die World Open bereits als Weltmeisterschaft an. Die Nomenklatur macht nicht den Wettbewerb aus, sondern das Volumen, die Qualität des Wettbewerbs, die Quantität der an der Veranstaltung teilnehmenden Länder. Es gibt einen erheblichen jährlichen Anstieg der Teilnehmer, und es ist wirklich schön, dass die Inlinekunstläuferinnen und Inlinekunstläufer in vielen offiziellen Disziplinen wie Kür, Paarlauf, Solo- und Paartanz, Quartett und Synchronlauf teilnehmen können. Es ist klar, dass wir während der Wettkämpfe eine unglaublich warme Atmosphäre genießen.

Was erhoffen Sie sich von dieser Entwicklung für unseren Sport?

Elisabet Martin MoraIch möchte auch in Zukunft eine sehr enge Beziehung zur Entwicklung des Rollkunstlaufens haben, mit einer "Inline"-Spezialisierung in den Wertungsausschüssen, wie es die WIFSA tut, und durch die Aufrechterhaltung einer guten Beziehung zum Quad, die für die gesunde Entwicklung unserer Disziplin unerlässlich wäre.

Haben Sie eine Vorstellung von der Anzahl der WIFSA-Mitglieder im Vergleich zu den World Skate-Mitgliedern?

Es gibt keine individuellen Mitglieder beim World Skate, da dieses Gremium nur die nationalen Verbände identifiziert. Nichtsdestotrotz identifiziert die WIFSA, zusätzlich zu den nationalen Verbänden, als Mitglieder, Clubs, ihre Leiter und Skater. Bei den letzten WIFSA World Open in Fasano (Italien) hatten wir 380 Läuferinnen und Läufer (die gleichzeitig Mitglieder sind).

Wer kann berechtigt sein, ein Inline-Figurencoach zu werden?

Was die WIFSA heute schätzt, um einen Titel zu haben, ist die Entwicklung, die mit den Eisläufern gemacht wird, wie die professionelle Erfahrung und die Ergebnisse. Wir validieren bereits erworbene Eislauftitel, weil wir verstehen, dass es eine sehr wichtige Ähnlichkeit zwischen diesen beiden Disziplinen gibt.

Wissen Sie, wie viele Länder an WIFSA-Wettbewerben teilnehmen?

Während ihres Bestehens haben wir 18 Länder in der Assoziation aufgenommen. An der letzten ANO Fasano nahmen 15 Länder teil, und die Jury setzte sich aus Richtern aus Kanada, Frankreich, Iran, Irland, Italien, Polen, Rumänien und Russland zusammen.

Neue Inline-Skater wissen nicht, an welche Organisation sie sich wenden sollen (WIFSA oder World Skate). Haben Sie einen Rat, den Sie ihnen geben können?

Inline-Skater können sich nicht einzeln an World Skate wenden, da diese Organisation nur nationale Verbände anerkennt. Nur die WIFSA garantiert einen speziellen Service für Inline-Skater, der die Disziplin für alle Niveaus, Altersgruppen und Länder fördert.

Möchten Sie noch etwas hinzufügen?

Vielen Dank für das Gespräch. Ich lade Leser und Fans der Disziplin ein, unsere Seite www.wifsa.net zu besuchen und uns zu kontaktieren, wenn sie Fragen oder Anregungen haben.

Elisabet Martin Mora avec Fernand Fedronic

Links

Mise en ligne  den 26 April 2020 - Gelesen 995 mal

Von :
Priscillia Arguimbau-Boatto : patineuse artistique en ligne et sur glace depuis 1995. Tente de conquérir le monde, en roller en ligne artistique.

Web google_plus facebook twitter


Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung