-
Am 19 December 2017 Um 22:12 | Aktualisiert um 29 April 2019 Um 22:15

James Leonard Plimpton (USA) - der Vater des traditionellen Rollschuhs

James Leonard Plimpton (USA) - der Vater des traditionellen Rollschuhs

Ohne Zweifel ist James Leonard Plimpton der Erfinder des Rollschuhs mit dem größten Erfolg. Er brachte viele Innovationen für die Rollschuhe und steigerte den Bekanntheitsgrad des Rollschuhlaufens weltweit.

Von  Alexandre CHARTIER

Biografie von James Leonard Plimpton (1828-1911)

Prototype de patin Plimpton de 1860Am 14. April 1828 wurde James Leonard Plimpton in Medfield (Massachusetts, USA) geboren. Die ersten 16 Jahre seines Lebens verbrachte er auf einem Bauernhof, wo er sein Talent als Mechaniker bereits entfalten konnte. Von seinen Ersparnissen kaufte er sich Werkzeug, Zeichenutensilien und Bücher über die Mechanik. Er baute sich ein Atelier in einem Anbau der Farm seines Vaters. Mit 16 Jahren verließ er für ein Jahr den Bauernhof, um als Lehrling in einem Handwerksatelier zu arbeiten. Anschließend wechselte er zu einem besseren Angebot in einem größeren Betrieb in New-Hampshire.

Noch vor seinem 18. Geburtstag wurde er zum Werksleiter ernannt. Er studierte zu dieser Zeit weiter und experimentierte weiter im Bereich der Mechanik weiter.

Mit 21 Jahren eröffnete er mit seinem Bruder eine Firma in Westfield, Massachusetts für die Herstellung von Maschinen.

Plimpton zog nach New-York, um sich dort um die Filiale seiner Firma zu kümmern.

Seine Anfänge der Rollschuhe

Da er eher von schwacher physischer Natur war, empfahl ihm sein Arzt sich sportlich zu betätigen; um genau zu sein empfahl er ihm Eislaufen, um ihm Form zu bleiben. Er selbst jedoch war davon überzeugt, dass man auf Rollschuhen denselben Effekt erreichen konnte wie beim Eislaufen. So arbeitete er daran, die Rollschuhe in der Kurvenfahrt zu verbessern, damit sie das taten, was der Fahrer auch tatsächlich wollte. Seine schwachen Knöchel verhinderten jedoch, dass er unter guten Bedingungen rollschuhfahren konnte.

Die ursprüngliche Idee: eine bessere seitliche Stabilität auf dem Eis

Wenn man der Revue des Sports vom 16. Januar 1892 Glauben schenkt, lernte Plimpton den herausragenden Eisläufer M. Cook auf dem See des Central Parks in New York (USA) kennen. Diese Begegnung gab Plimpton die Idee einen Eisschuh herzustellen, der einem mehr Halt bieten kann:
„... denn er hat nun ein reifes Alter erreicht, ohne jemals eisgelaufen zu sein. Der seltsame Schuh hat vier kleine Kufen, zwei vorne und zwei hinten; ein Miniaturschlitten. Die Kufen bleiben immer flach. Durch eine eingebaute Feder konnte der Fahrer sich problemlos nach innen oder außen beugen. So konnte dem Fahrer nichts mehr passieren. Wenn man genau hinsieht, kann man die Ursprünge des heutigen Rollschuhs erkennen. Bei dem plötzlichen Tauwetter wurde der Traum Plimptons geweckt, seinen Sport weiterführen zu wollen und so erfand er das Rollschuhmodells des Schlitten-Rollschuhs, das Sie alle schon ausprobiert haben."

Auch wenn das Modell auf dem Eis keinen Erfolg hatte, so war der Erfolg des Rollschuhs umso größer.

Vom Eis zu den Rollschuhen

Plimpton 1908

Die ersten Rollschuhe von Plimpton wurden nach demselben Prinzip gebaut: vier Rollen aus Buchsbaum sind mit Hilfe eines Kunststoffteils und einer Feder auf zwei Achsen montiert. Die geneigte Haltung der Außenseite ermöglichte es sich zu drehen.
Er kreierte im Jahre 1863 seine ersten Rollschuhe und gab ihnen den Namen „RockingSkates" (wortwörtlich „Wipp-Skates"). Die ersten Prototypen erschienen bereits 1860. Plimpton hatte die Idee die Rollen zu trennen, um die Wendigkeit zu erhöhen, wie bei den Zugwaggons.

 

Die brillante Idee Plimptons: die Skating Rinks

Laut der Veröffentlichung „Rollermania" von Sam Nieswizski, verkaufte er seine Rollschuhe nicht an Privatpersonen, sondern an Skating Rinks, die diese verliehen.
Man könnte sagen, dass Plimpton einige innovative Ideen hatte. Um das Skaten unter guten Bedingungen zu ermöglichen, organisierte er den Bau von weiteren „Skating Rinks".
1863 gründete Plimpton eine Roller Skating Vereinigung in New York. Neben seinem Geschäft in New York (Manhattan) erbaute er dann ebenso einen Skating Rink. Es kostete ihn mehr als 100.000$! Es trug den Namen Plimpton Building.
Im Sommer 1866 mietete die Vereinigung das Atlantikhaus in Newport (Rhode Island). Plimpton verwandelte den großen Speisesaal in einen Skating Rink.
Er warb in den hohen gesellschaftlichen Klassen viel für das Rollschuhlaufen. Er richtete sich vor allem auf die reichen Menschen der Gesellschaft. Er bemühte sich, dass Wohlhabende und Intellektuelle in diese Szene involviert werden. Er lud Organisationen aus dem ganzen Land ein. Viele Zuschauer waren bezaubert von den Spektakeln und Plimpton erhielt einige Glückwunsche dafür.
Ein dritter Skating Rink wurde in London mit dem Crystal Palace 1856 erbaut. Es folgten Cincinnati (1867), Louisville (1869)...

Das Rollschuhlaufen verbreitet sich weltweit

Seine Erfindung erzeugte eine Schwärmerei, die sich im Jahre 1870 quer durch die USA und schließlich auch in Europa verbreitete. Danach sprang sie über nach Australien. Die erste weltweite Mode des Skatens war im vollen Gange!
Nach und nach wurden die Skating Rinks mit Asphalt Belägen ausgestattet, die im Sommer mit Holzlamellen überlagert wurden, um eine perfekte Oberfläche zu ermöglichen.

Gute Bedingungen für die Ausübung

Nach dem zivilen Krieg in den USA, erwachte ein Drang der Erneuerung. Die Erfindung Plimptons stieß somit auf großen Erfolg. Laut dem Professor Harvey Green in Geschichte der Rochester Universität und Vize Präsident des Strong Museums, traf diese Bewegung vor Allem bei Frauen auf Interesse.

Die Skating Rinks: ein aufblühendes Geschäft

Plimpton Rollschuhs

1869 hatte der Investor Jos. W. Wayne recht behalten in dieses Geschäft zu investieren und auch weitere Investoren an Bord zu holen. Mit dem Verkauf von 4$ pro Rollschuhe (ab 25 Paar Schuhen), konnte Jos. W. Wayne schon erste Gewinne erzielen. Er überredet sogar die Bauunternehmer dazu, die Skating Rinks nach seinen Normen zu bauen:

 

„The Expense of Fitting Up a Hall for Skating purposes is not necessarily large, as the main requisite is a smooth and solid floor. A room 25 by 75 feet will accomodate 50 or more skaters, and an audience of 150 to 200, an so in proportion to size."

Erfolgreiche Innovationen

Die Abnutzung der Radachsen erweist sich als einziges Problem. Plimpton perfektionierte mit der Zeit das System durch Hinzufügen eines Bronzerings im Innern des Lochs in der Radachse. Das System verfügte über eine Schraube ohne Kopf, um den Verschleiß der Rollen hinauszuzögern.

Der Kampf um die Patente

Plimpton sicherte sich zahlreiche Patente im Laufe seines Lebens. Die ersten beiden Patente erlangte er wahrscheinlich am 06. Januar 1863 und am 26. Juni 1866. Seine Rollschuhe waren den anderen Modellen so überlegen, dass viele versuchten diese nachzubauen. Morris Traub schätzte Plimpton bei 60 Patente in Großbritannien und vier oder fünf weitere weltweit. Er ging den Vergehen gegen diese Patente gerichtlich nach. Plimpton zwang seine Konkurrenten damit dazu, mit ihm zu verhandeln. Das Gesetz sah vor, dass die Rollschuhe über Plimptons Firma gekauft werden mussten und auch in einem vorgesehenen Rink gefahren werden mussten.

Sein ganzes Leben lang hörte er nicht auf seine Erfindungen zu verteidigen und rechtliche Wege gegen die Gesetzesbrecher einzuleiten. Die letzte Verhandlung wird drei Jahre vor seinem Tod, 1908, datiert. Ab 1884 tritt der starke Konkurrent Richardson ebenfalls ins Geschäft ein.

L'entrée du magasin de Plimpton

 

Die Skating Rinks sprießen in den USA wie Unkraut aus dem Boden

• Kentucky : Indianapolis, Hopkinsville, Henderson, Louisville, Madisonville, Owensboro, Paducah, Russelville
• Tennessee : Brownsville, Chattanooga, Clarksville, Fayetteville, Murfreesboro, Menphis, Nashville, Paris
• Georgie : Atlanta, Augusta, Athens, Albany, Brunswick, Columbus, Cartersville, Griffin, La Grange, Macon, Newman, Rome
• Louisiane : Nouvelle-Orleans, Shreveport
• Mississippi : Brownsboro, Eufaula, Greenville, Meridian, Natchez, Viksburg, Yazoo City
• Texas : Galverton, Jefferson
• Indiana : Evansville, Indianapolis, New Albany, Terre Haute

1867 wurden seine Rollschuhe in Frankreich zum ersten Mal vorgestellt und schließlich auch importiert. Plimpton verdiente ein Vermögen mit seiner Erfindung und zählte zwischen den Jahren 1863 und 1876 einen Gewinn von 20millionen Francs, was 1991 einem Wert von ½ Milliarde Francs entspricht! Die darauffolgende Periode wurde zum Höhepunkt des Rollschuhs.

Patins Plimpton - Credit: Science Museum

Links

Mise en ligne  den 19 December 2017 - Gelesen 5371 mal

Von :
Fondateur et webmaster de rollerenligne.com. Alexandre est un passionné de roller en général et sous tous ses aspects : histoire, économie, sociologie, évolution technologique... Ne le branchez pas sur ces sujets sans avoir une aspirine à portée de main !

Web google_plus facebook twitter


Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung