-
Am 09 August 2016 Um 11:08 | Aktualisiert um 01 September 2016 Um 13:59

Interview mit Sandrine Tas (Belgien)

Interview mit Sandrine Tas (Belgien)

Sandrine Tas (Powerslide Matter World Team) hat bei den Europameisterschafen in Heerde (Holland) die meisten Medaillen für Belgien geholt. Wir wollen ein bisschen mehr über sie erfahren. Interview...

Von  Alexandre CHARTIER

Interview

Hallo Sandrine, vielen Dank, dass du dir für uns die Zeit nimmst. Kannst du dich vorstellen?

Hallo, ich bin Sandrine Tas. Ich bin 21 Jahre alt und wohne in Oostende, Belgien. Ich bin nun das zweite Jahr in der Aktivenklasse und laufe für das Powerslide Matter World Team. Seit ich mich erinnern kann skate ich und ich spüre immer noch die selbe Freude, wenn ich meine Skates anziehe und eine Runde skaten gehe.

Sandrine Tas

Was hat dich zum Inline skaten gebracht?

Ich habe zwei ältere Brüder, Siemen und Kwinten. Wir wohnen in Oostende, ungefähr 500m von der Bahn entfernt, wo 2013 die Weltmeisterschaften stattgefunden haben. Meine Brüder sind auch beide geskatet und meine Eltern haben mich mit ihnen zu ihren Wettkämpfen mitgenommen. Als ich alt genug war zum skaten, habe ich es sofort ausprobiert, um in die Fußstapfen meiner Brüder zu treten. Ich denke ich war ungefähr 4,5 Jahre alt.

Sandrine Tas

Hast du andere Sportarten als Inline Skaten ausprobiert?

Sandrine TasIch habe nie eine andere Sportart auf dem selben Niveau wie das Inline Skaten betrieben. Ich fahre aber auch sehr gern Rennrad. Ich habe auch schon an einem kleinen Rad Wettkampf teilgenommen. Falls es irgendwann klappen sollte möchte ich auch in Zukunft an ein paar Radrennen teilnehmen. Abgesehen vom Sport habe ich auch eine Musikhochschule bis zu meinem 17. Lebensjahr besucht. Als Instrument habe ich mir das Saxophone ausgesucht.

Warum hast du dir das Speedskaten ausgesucht und nicht eine andere Disziplin?

Der Inline Skating Verein ist sehr nah an meinem Zuhause. Ich habe nie eine andere Disziplin ausprobiert. Darüber hinaus mag ich das Gefühl, wenn man mit hoher Geschwindigkeit durch die Kurven fährt, wenn man die Ziellinie als erstes überquert, die Aufregung im Rennen... Im Winter spielen wir zum Spaß Inline Hockey am Ende des Trainings.

Erzähl uns ein bisschen von deinem Studium...

Ich studiere Bioingenieurwesen an der Universität in Ghent. Im September beginne ich mein viertes Jahr und ich möchte dann meinen Bachelor Abschluss fertig stellen. Um mein Studium und das Skaten unter einen Hut zu bekommen, studiere ich nicht das ganze Jahr. Im Gegensatz zu 3 Jahren Bachelor und 2 Jahren Master mache ich 4 Jahre Bachelor und 3 Jahre Master. Mit dem ganzen Training und den Wettkämpfen ist es schwierig beim Studium immer am Ball zu bleiben. Aber ich finde es trotzdem sehr wichtig einen Plan für die Zeit nach dem Skaten zu haben. Es ist schwierig sich auf zwei Dinge gleichzeitig zu konzentrieren, aber bislang klappt es ganz gut.

Was sind deine Ziele für das Ende der Saison und die nächste?

Nach einer erfolgreichen Europameisterschaft in Heerde freue ich mich auf die Möglichkeit meine beiden Weltmeistertitel über 1000m und den Marathon zu verteidigen. Bei den Langstrecken würde ich gerne ein bisschen näher an die besten der Welt herankommen, in den Ausscheidungsrennen ins Finale zu kommen und beim Punkte/Ausscheidungsrennen ein paar Punkte zu erzielen. Ich hatte bislang eine sehr gute Saison und ich hoffe mein Level in China zeigen zu können.

Sandrine Tas

Ein normaler Tag in deinem Leben: wie sieht der aus?

Ein normaler Wochentag beginnt für mich um 6:45 Uhr. Ich stehe auf, ziehe mich an und frühstücke. Ich muss das Haus bereits um 7:30 Uhr verlassen, um pünktlich in der Uni zu sein. Die erste Vorlesung beginnt um 8:30 Uhr, aber da ich mich entschieden habe in Oostende bei der wunderschönen Vesmaco Bahn zu bleiben, habe ich eine Fahrstrecke von 45min zur Universität.

Um 11:30 Uhr haben wir 1,5h Mittagspause. Ich esse normalerweise zusammen mit ein paar Freunden und wir spielen Karten, um die Zeit totzuschlagen. Um 13 Uhr gehen die Vorlesungen weiter und ich kann gegen 16 Uhr nach Hause gehen. Wenn ich dann so gegen 17 Uhr zuhause angekommen bin, habe ich etwas Zeit um zu entspannen und um meine Sachen für den nächsten Tag zu richten. Um 18:30 Uhr esse ich zu Abend und beginne mich für das Training um 19:15 Uhr fertig zu machen. Nach dem Training esse ich noch eine Kleinigkeit, dusche und gehe schlafen.

Was ist deine Lieblingsstrecke?

Meine besten Strecken sind 1000m und Ausscheidung. Meine Stärke ist eine gute Kombination aus Ausdauer und Schnelligkeit. Das kann ich besonders gut bei einem harten 1000m Rennen oder am Ende einer Ausscheidung nutzen. Aber im Endeffekt liebe ich skaten und würde am liebsten jede Strecke laufen, wenn das möglich wäre. Leider ist es nicht möglich, sich zwischen den Strecken schnell genug zu regenerieren, weshalb man sich für seine besten Strecken entscheiden muss.

Sandrine Tas

Was ist dein Lieblingsrennen?

Ich genieße die Weltmeisterschaften sehr. Gegen die Besten der Welt zu laufen ist immer sehr aufregend. Die Rennen sind sehr hart und jeder will gewinnen.
Letztes Jahr bin ich zum ersten Mal den Berlin Marathon gelaufen und dass war auch eine sehr tolle Erfahrung. Die Zuschauer unterstützen einen im ganzen Streckenverlauf und das Ziel unter dem Brandenburger Tor ist beeindruckend.

Wer ist dein Lieblingsportler?

Ich bin ein großer Fan von Fabian Cancellara. Ich habe das Gefühl, dass er über die ganzen Jahre sehr bescheiden geblieben ist trotz seiner großen Erfolgen im Straßenradsport. Das ist etwas was ich sehr bewundere und was ich mir auch merken möchte.

Hast du einmal Eisschnelllauf ausprobiert? Wenn ja, wie hat es dir gefallen?

Ich habe es ein paar Mal ausprobiert. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, aber ich habe zurzeit keine Zeit es ernsthaft zu betreiben. Ich werde nicht sagen, dass ich es später auf jeden Fall einmal ausprobieren werde, aber es ist etwas was ich mir im Hinterkopf behalte und noch einmal darüber nachdenken werde, wenn ich mein Studium beendet habe.

Danke Sandrine!

Sandrine Tas

Fakten

Nachname: Tas
Vorname: Sandrine
Geburtsdatum: 7. September 1995
Geboren in: Oostende, Belgien
Größe: 1m71
Gewicht: 55kg
Land: Belgien
Wohnt in: Oostende
Erste Schritte im Skaten: 1999
Kategorie: Aktive Damen
Studium: Bioingenieurwesen an der Universität in Ghent
Stärken: Gute Kombination aus Schnelligkeit und Ausdauer
Punkte zu verbessern: Stärker werden für die harten Rennen
Andere Sportarten: Abgesehen vom Skaten fahre ich sehr gerne Rennrad, zum Spaß und zum Training
Der letzte Film, den sie gesehen hat: We're the millers
Lieblingsmusik: Dear Mr President von P!NK
Videospiel: Fifa oder Call of Duty
Bücher: A thousand splendid suns – Khaled Hosseini
Vorlieben: Backen
Abneigung: Fouls in Wettkämpfen
Stärke: Hart für meine Ziele zu arbeiten
Manko: Ich komme aus dem Konzept, wenn die Dinge nicht so laufen, wie ich es mir vorgestellt habe
Verein: Zwaantjes Rollerclub Zandvoorde
Team: Powerslide Matter World Team
Schönste Erinnerung: Weltmeisterin über 1000m in Kaohsiung Taiwan
Schlechteste Erinnerung: Europameisterschaften 2013 in Almere. Ich bin zweimal in zwei Tagen gestürzt und habe mir dabei meinen Arm gebrochen.
Sprachen: Dutch, Englisch und ein bisschen französisch
Alkohol oder Saft? Saft
Strand oder Berge? Strand
Morgen oder Abend? Morgen
Käse oder Nachtisch? Nachtisch!
Rap, Metal oder Techno? Keins davon
Fußball oder Rugby? Fußball

Links

 


Mise en ligne  den 09 August 2016 - Gelesen 12570 mal

Von :
Fondateur et webmaster de rollerenligne.com. Alexandre est un passionné de roller en général et sous tous ses aspects : histoire, économie, sociologie, évolution technologique... Ne le branchez pas sur ces sujets sans avoir une aspirine à portée de main !

Web google_plus facebook twitter


Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung