-
Am 24 November 2012 Um 09:52 | Aktualisiert um 14 May 2013 Um 08:13

Interview mit Michel Mulder (Weltmeister 2012, 500m)

Interview mit Michel Mulder (Weltmeister 2012, 500m)

Viele von euch haben schon von Michel Mulder gehört bei den Weltmeisterschaften im Inline Speed Skating 2012 in Italien. Der Niederländer gewann den 500m Titel auf der Straße in San Benedetto. Wie viele Niederländer, macht er auch Eisschnelllauf im Winter. Ein Treffen...

Von 

Fakten

Michel Mulder (Netherlands)Name: Mulder
Vorname: Michel
Nickname: Mich
Geburtsdatum: 27.Februar 1986
Größe: 184 cm
Gewicht: 80Kg
Geboren in: Zwolle (NL)
Lebt in: Heerenveen
Land: Niederlande
Angefangen zu skaten: 1993
Altersklasse: Seniors
Beruf: Eisschnellläufer / Inline Skater
Stärke: Sprint
Zu verbessern: Kurven
Andere Sportarten: er mag fast alle andere Sportarten
Letzter gesehener Film: Untouchables
Lieblingsmusik: Train, The Script, Gavin Degraw, Jason Mraz
Video Spiele: FIFA 13, Call of Duty MW3 auf Xbox
Lesen: einige niederländische Bücher (nicht viele)
Er mag: Spaß zu haben
Er mag nicht: keinen Spaß zu haben
Qualitäten: Sozial
Fehler: Alles ist ein Spiel und er will gewinnen. Manchmal ist das anstrengend!
Club: SKOV Heerde
Team: Nationalmannschaft
Beste Erinnerung: Sieg über 500m bei der WM
Schlechteste Erinnerung: WM in Gijon 2008. Er war wirklich schlecht.
Sprachen: Holländisch, Englisch, ein wenig Deutsch
Alkohol oder Fruchtsaft? Fruchtsaft aber zwischen den Saisons auch Alkohol (ein bisschen)
Eisschnelllauf oder Inline Skating? Beides. Er kann nicht wählen.
Straße oder Bahn: Straße
Sprint oder Marathon: Sprint
Harte oder weiche Rollen: Harte
Strand oder Berge: Strand mit naheliegenden Bergen. Deswegen liebt er San Benedetto.
Morgen oder Abend: Abend
Käse oder Nachtisch: Käse
Rap oder Techno: Techno
Fußball oder Rugby: Fußball
Simple oder Doubble Push: Doubble Push

Erfolge (Inline Skating)

  • 500m Straße 2012 Weltmeister
  • Bronze 500m Straße WM 2011
  • Bronze 200m Straße WM 2012
  • 6-Facher Silbermedaillengewinner bei EM (inkl. 2xStaffel)
  • 6-Facher Bronze Medaillengewinner  bei EM (inkl. 3XStaffel)

Erfolge (Eisschnellauf)

  • Gold Medaille 500m WM 2013
  • Silber Medaille 500m WM 2012
  • Gold World Cup Berlin 2012
  • Silber World Cup 500m Heerenveen

Interview…

500m sprint at 2012 Inline Speed Skating World Championships

Wie alt warst du als du angefangen hast mit Inline Skating?

Ich habe mit 7 Jahren angefangen. Mein Bruder ist damals schon geskatet, auf Eis und Inline, also habe ich das auch gemacht. Ich bin in einer großen Familie aufgewachsen. Alles in allem habe ich 5 Brüder. Ronald und ich sind die jüngsten. In einer reinen Brüderfamilie haben wir um alles gekämpft. Und ich habe angefangen als ich noch jung war. Beim Inline Skating waren wir (Ronald und ich) immer nah am Podium oder auch nur einen Hauch weg vom ersten Platz. Aber auf dem Eis waren wir nie richtig gut. Es fing alles an als wir 18 wurden.

Damals warst du besser auf den Rollen unterwegs… Aber heute bist du bei beiden Sportarten auf einem hohen Niveau?

Ja, es geht gut! Ich bin Weltmeister im Inline Skating und zweiter auf dem Eis um nur 0,01s. Beides über 500m.

Also hast du dich wirklich verbessert auf dem Eis. Kannst du erklären warum es so kam?

Ich habe mich technisch deutlich verbessert. Und mit den Wettkämpfen auf den Rollen konnte ich ein Training auf hohem Niveau absolvieren das half mir stärker zu werden.

Hast du auch mal andere Sportarten als Speedskating ausprobiert? (auf Rollen oder auch ohne)

Ich habe Fußball gespielt aber habe nach einer Saison aufgehört weil ich eine Quecksilbervergiftung hatte. Mein Bruder Ronald und ich hatten die gleiche Erkrankung. Ich war für 8 Wochen im Krankenhaus. Das war sehr hart aber es ist von selber wieder weggegangen. 6 Jahre später entdeckte der Doktor was es war… er lass es in einer Medizinischen Fachzeitschrift aus Frankreich über ein Mädchen, dass an der gleiche Sachen litt… Sie wussten es damals nicht!

Was sind jetzt deine Lieblingsrennen?

Die Rennen wo ich in der Lage bin meine ganze Power auszuspielen. Normalerweise also Rennen auf einer großen Bahn oder Straße mit einem hohen Topspeed.

Lebst du vom Skating?

Ja ich lebe vom Eisschnelllauf. In Holland ist es sehr populär und man verdient damit sein Geld.

Und gibt es viele Skater in deinem Land, die davon leben zu Skaten?

Michel Mulder - European Championships

Beim Eisschnelllauf gibt es einige die Geld verdienen aber nicht genug zum leben. Es geht mehr darum Geld zu verdienen um nicht arbeiten zu müssen und alles für den Sport zu versuchen zu machen. Beim Inline Skating macht keiner genug Geld in Holland. Ich habe einen guten Sponsor fürs Inline Skaten aber ich bin auch aufs Eislaufen angewiesen, sonst müsste ich arbeiten gehen.

Was magst du am Speed Skating?

Die Geschwindigkeit, das Spiel mit anderen Skatern auf der Bahn, die Sonne…

Wie viel Mal trainierst du pro Tag, pro Woche?

Ich trainiere 6-mal die Woche, 5-mal doppelt und an einem Tag einmal. Fast jede Woche im Winter ist gleich, weil jedes Wochenende Rennen sind. Im Sommer kann ich härter trainieren, da wir nicht jedes Wochenende Rennen haben. Ich mache auch Training auf dem Rad, Krafttraining, Sprinten zu Fuß und natürlich Inline und Eis.

Hast du ein Team oder einen Sponsor fürs nächste Jahr?

Ich habe ein Team fürs Eis und ich bin Teil der Nationalauswahl der Inliner Skater… Meine Sponsoren sind Unive für den Sommer und www.beslist.nl für den Winter.

Wer sind deine schärfsten Gegner?

In Holland haben wir nicht viele Sprinter. Zurzeit ist Mark Horsten der zweite Sprinter. Nächstes Jahr wird mein Bruder Ronald wieder Wettkämpfe laufen, also habe ich wieder einen Gegner mehr.

Wie teilst du deine Zeit zwischen Eis und Rollen auf?

Ich habe eine lange Pause nach der Eissaison. Im Sommer gehe ich für 2 Wochen aufs „Sommereis“. Nach dem Sommer nehme ich mir nur eine Woche frei. Also habe ich schon jetzt wieder angefangen mit Eis.

Was sind deine Hobbies? Mir sind ein paar Musikfotos auf Facebook aufgefallen…

Ich mag es Gitarren zu spielen und manchmal auch Klavier, sonst hänge ich mit Freunden rum!

Kannst du uns einige Worte erzählen über deine Gefühle jetzt nach der WM in Italien?

Es war überwältigend! Ich habe die 500m gewonnen. Es war ein großes Ziel für mich. Ich war schon glücklich mit der Medaille über die 200m. Das war meine erste Medaille im Zeitfahren für Holland überhaupt!

Nächstes Jahr werden die Weltmeisterschaften in der Nähe deines Zuhauses sein. Was sind deine Ziele?

Ich werde erneut versuchen eine Gold Medaille zu gewinnen. Ich will mein Zeitfahrfähigkeiten verbessern um näher an Joseba Fernandez ranzukommen. Die Lücke war bei diesen Meisterschaften zu groß! (lacht)

Inline Skating scheint in deinem Land zu wachsen… Wie erklärst du dir das?

Eisschnelllauf ist schon populär. Es ist recht einfach beide Sportarten zu verbinden. Viele junge Leute sehen, dass man beides auf hohem Niveau betreiben kann. Ich hoffe viele Kids werden davon inspiriert und versuchen das gleiche.

Wie siehst du deine Zukunft im Inline Skating?

Ich hoffe es wird ein olympischer Sport. Ich werde noch eine Weile weiterskaten. Ich kann Eis und Inline kombinieren und davon leben. Solange das geht mache ich weiter.

Michel Mulder - Ice skating

Video

Powerslide – 2012 Worlds VideoLog27 – 500m Herren Finale von Powerslide TV on Vimeo.

Links

Letzter Tag auf der Straße in San Benedetto: 500m 

Von Alfathor
Übersetzung: Victor Wilking
Fotos: © team beslist.nl, Gemesi Balazs und timsimaging.nl
Mise en ligne  den 24 November 2012 - Gelesen 9916 mal


Envie de nous rejoindre ? Contactez-nous !

Werbung